Kongress: "Transsexualität im Spannungsfeld
zwischen Genderqueer und Gesellschaft"

9:00 Registrierung
9:30 Grußwort
9:45 Transsexualität und die Vielfalt der geschlechtlichen Merkmale
Vortrag: Lotty Maria Wergin, 45 Minuten; Diskussion: 45 Minuten
Die Geschlechtlichkeit soll anhand verschiedenen geschlechtlichen Merkmale begreifbar gemacht werden. Dabei geht es um Gender, Sexus, rechtlichen Geschlechtseintrag und Geschlechtswissen. Anschließend folgt ein kurzer Abriss der Embryogenese und Genetik.
Im zweitem Teil wird das Neuro-Genitale-Syndrom (NGS) beschrieben, und es wird erläutert, warum eine differenzierte Betrachtung der verschiedenen Phänomene notwendig ist. Danach geht es um Begriffe, Oberbegriffe und die allgemeine Begriffsverwirrung im Bereich geschlechtlicher Varianzen.
11:15 Pause
11:30 Vom Leben nach der zweiten Geburt - Das Leben "danach"
Vortrag: Dr. Sabrina Seerose (Synonym) 45 Minuten; Diskussion: 45 Minuten
Ausgehend von einer knappen Skizzierung wissenschaftspsychologischer Konzeptionen (Charlotte Bühler: Psychologie der Lebensspanne; Lebensphasenkonzeptionen (LPK) von Havighurst; LPK von Erikson) wird versucht, eine Verknüpfung herzustellen, zu heutigen Herausforderungen für eine sinnvoll gelingende Lebensgestaltung und -Verwirklichung, unter den Bedingungen einer Risikogesellschaft (Beck), die Menschen generell, und Menschen mit ehemaligem transsexuellen Hintergrund (NGS) in besonderer Weise betrifft. Unter exemplarischer Hinzuziehung autobiographischer Lebenserfahrungen, und unter Anknüpfung an das Folgethema "Saluto-Genese", soll der Versuch einer Konkretisierung in Hinblick auf die Realisierung eines anzustrebenden Zielzustands angedacht werden.
13:00 Mittag im Restaurant des Hotels
14:00 Saluto-Genese und transsexuelle Gesundheit
Vortrag: Frank Gommert, 45 Minuten; Arbeitsgruppen: Vortragen der Ergebnisse 45 Minuten
Zuerst erfolgt ein Kurzvortrag in dem das Saluto-Genese Modell in seiner Struktur erläutert und in seinen Zusammenhängen auch grafisch dargestellt wird, danach erfolgt eine kurze Erläuterung des Begriffes "Informed Consent", sowie dem Bezug dieses Begriffes zu dem Saluto-Genese Modell und eine Erklärung wie es zu den Auswahloptionen für die anschließenden Kleingruppenthemen gekommen ist.
15:30 Pause
15:45 Transsexualität im Spannungsfeld zwischen Genderqueer und Gesellschaft
Arbeitsgruppen:
Darstellung von Transsexualität bzw. Menschen mit Transsexualität in den Medien?
Wie wirkt sich die Darstellung in den Medien auf ein "offenes Leben" mit transsexueller Vergangenheit aus?
Falsche Bedarfszuweisung (3.Toilette) durch zunehmende Begriffsverwirrung und falsche Gruppenzuordnung (Trans*).
Folgen des “Othering” für Menschen mit Transsexualität (NGS), Transsexualität ist keine Lebensweise.
16:45 Zusammenfassung
17:30 Ende der Veranstaltung